Prüfpflichten

Hausbesitzer aufgepasst! Wer einen Heizöltank betreibt, muss wichtige Richtlinien einhalten. Bei Tanks die eine Füllmenge von 1000 Litern überschreiten, sind diese sogar gesetzlich vorgeschrieben. Um die Einhaltung dieser Prüfpflichten zu gewährleisten, sind fachlich-geschulte Dienstleister gefragt, die nach §19 Wasserhaushaltschutzgesetz zertifiziert sind. Sie überprüfen den Tank auf Dichte sowie ordnungsgemäße Funktion und können dadurch die amtliche Abnahme sicherstellen.

Damit Sie eine Betriebsgenehmigung für Ihren Tank erhalten, muss ein Sachverständiger folgende Anlagen nach den geltenden Richtlinien überprüfen:

  • sämtliche Tanks und Rohrleitungssysteme die unterirdisch installiert sind
  • sämtliche Tanks die oberirdisch installiert sind (Kellertanks etc.); dies gilt für Tanks über 10.000 Liter Füllmenge. In Hessen und Sachsen müssen Tanks mit einer Füllmenge über 1000 Liter durch einen Sachverständigen geprüft werden.

 

Bei Zuwiderhandlung bzw. Betrieb eines nicht geprüften Tanks riskieren Sie:

  • Bei Austritt bzw. Verunreinigung des Grundwassers durch auslaufendes Öl, Zahlung der kompletten Kosten für Abtragen und Entsorgung der verunreinigten Böden
  • Straf- und Bußgeldzahlungen durch die überwachenden Behörde

 

Ebenso übernehmen die Versicherungen keine Kosten und Schäden, die durch nicht überprüfte und nicht gewartete Tanks entstehen.

Kontaktieren Sie uns, wenn eine solche Überprüfung bzw. Wartung Ihrer Tankanlage noch nicht satt gefunden hat. Wir beraten Sie gerne und erledigen wichtigen Wartungsarbeiten vor der Überprüfung durch den Sachverständigen.

Unser Tipp
Installierte unterirdische Tanks (z.B. Erdtanks) müssen alle fünf Jahre (in Wasserschutzgebiten alle 2,5 Jahre) durch einen Sachverständigen überprüft werden. Diese Überprüfungspflicht erlischt, wenn der Tank stillgelegt wird.